the (almost) daily appreciator

Wednesday, December 13, 2006

textual healing: Unter blauem Himmel

when I get that feeling
i want textual healing...

...with "Unter blauem Himmel" von Christian Senksis

Es kusenbergt mal wieder sehr. Von allen seinen Geschichten ist diese hier denen von Kurt Kusenberg am ähnlichsten - was aber nicht bedeuten soll, sie wäre abgekupfert. Christian hat seinen eigenen Stil: Er ist im besten und vielleicht wahrsten Sinn des Wortes ein Phrasendrescher. Er nimmt einen Frasmus (;-) wie den vom auf den Kopf fallenden Himmel und spielt mit ihm, nimmt ihn wörtlich, nimmt ihn auseinander und setzt ihn wieder anders zusammen - et voila: eine neue Geschichte. Diese Sprachspielerei und die Bildhaftigkeit - und natürlich seine Gedichte - stärken in mir die Vermutung, dass er sogar besser im Reich der Poesie aufgehoben ist, als im Reich der Prosa. Zumindest sollte er noch mehr Gedichte schreiben. Es wird Zeit, dass ich mich an diese heranwage - allerdings könnte es sein, dass ich dabei den kritischen Boden unter den Füssen verliere.

2 Comments:

Blogger Senksis said...

Und auch hier kann man die Genese kurz erwähnen: Als ich "Unter blauem Himmel" geschrieben habe, war es 4 Uhr in der Nacht und ich, nun ja, blau eben - und zwar ordentlich. Da kommt man schon mal auf skurrile Sachen... Am nächsten Tag habe ich den Text dann korrigiert. ;o)
Zumindest den Nacht-Aspekt kennst Du selber ja ganz gut...

9:19 AM  
Blogger tomdwayne said...

gibt glaub ich sogar so ne art theorie, die in dem roman "wonder boys" eine wichtige rolle spielt: midnight disease.

2:09 PM  

Post a Comment

<< Home