the (almost) daily appreciator

Monday, February 05, 2007

Acquired Taste

I found this "little" discussion via FetusX.
It´s something I´ve been thinking about a lot lately.
Some thoughts:
Taste isn´t entirely subjective. This may come off as elitist, but I think taste is something we acquire - not just the socalled "acquired tastes". I liked a lot of movies (for example) when I was young, that I don´t like anymore, and I think that´s because I have acquired taste over the years, by watching many many more movies and by thinking about and talking about them, and reading about them. There are always gut reactions that account for movies that are technically bad, but you like anyway. I think as a young´un before I have seen many many movies I depended more on this gut reaction, and gut reaction isn´t wrong or bad, it just has nothing to do with taste.
I think taste is something we acquire when we engage ourselves with any given subject, on a emotional but also intellectual level - when we learn something about the craft of anything - basically literary studies or film studies or comic studies exist to make the students more "tasteful" (which doesn´t mean you can´t do that outside of academia - anyone can read Scott McCloud´s "Understanding Comics" or similar books on different subjects).
To the discussion about "Art": I kinda like the (old) greek word for "art" - "techne", which of course is where "technology" or "technique" comes from - that means I´m fond of good, better or best craftsmanship, and that is something you can learn or at least learn about, which again would be "acquiring taste".

2 Comments:

Blogger Senksis said...

Hm... ob unsere Vorliebe für Butternutsquash beispielsweise ein Ausdruck unseres gereiften Geschmacks auf der einen und der feinen Kunstfertigkeit von Ramon und Rob auf der anderen Seite ist... ich weiß nicht... ;o)

4:10 AM  
Blogger tomdwayne said...

zum ersten post: oh du mein technischer lehrmeister, sag mir doch bitte wie das geht. ich bin nur content provider, mit technischem firlefanz kenn ich mich doch nicht aus. hat das was mit diesen buchstabenreihen zu tun???
zum zweiten: ich weiss ja nicht ob du den link angeguckt hast, vielleicht hätte ich das mit der "gut reaction" deutlicher machen sollen - in dem artikel spricht der autor davon dass man eben manchmal auch dinge toll findet die nicht gerade das prädikat wertvoll verdienen, obwohl man weiss das dem so ist. aber ganz im ernst: handwerklich gesehen ist butternutsquash ziemlich gut, die charaktere sind aus dem leben gegriffen, die situationen sind so absurd wie nachvollziehbar - es spricht also nix dagegen sich als geschmackssicher zu wähnen und butternutsquash toll zu finden. rob und ramon liefern vielleicht keine triefgeifernden philosophischen erkenntnisse oder humor der gehobenen klasse (was auch immer das ist), und sie sind vielleicht keine picassos, aber wer will das schon.
und titten kann man ja wohl auch als akademiker geil finden;-)
ich weiss ich nerv dich mit diesen diskussionen, hoffentlich magst du meinen blog trotzdem...irgendwann zwing ich dich dazu meine ausgereifte rambo-interpretation anzuhören oder zu lesen;-)

3:37 PM  

Post a Comment

<< Home